Berufsperspektiven

Das Biomedizinstudium ist keine Berufsausbildung, sondern ein naturwissen-schaftliches Studium, das sowohl auf eine spätere Tätigkeit in der Forschung vorbereitet, als auch auf alle weiteren Tätigkeiten in denen strukturiertes und vernetztes Denken und Handeln notwendig ist. Die späteren beruflichen Tätigkeiten der Absolventinnen und Absolventen sind dementsprechend sehr vielfältig. Der Einstieg ins Berufsleben, üblicherweise nach dem Masterabschluss, beruht dabei auf Eigeninitiative und erfordert oft eine längere Orientierungsphase. Mögliche Berufsfelder liegen in der biomedizinischen Forschung an Universitäten, Fachhochschulen, Spitälern, Biotechnologiefirmen, Pharmazeutischer Industrie, Publizistik oder Erwachsenweiterbildung. Manche dieser Berufsfelder benötigen eine weitergehende Ausbildung oder Fortbildung.

 

Berufschancen nach einem Masterabschluss in Biomedizin:

  • Vorklinische und klinische Forschung und Lehre an Universitäten und anderen Hochschulen
  • Forschung und Entwicklung in der Privatwirtschaft, vor allem in chemischen, pharmazeutischen und medizinischen Branchen
  • Bioinformatik und andere computergestützte Prozesse
  • Wissenschaftsjournalismus
  • Diverse weitere Berufe, für die eine solide naturwisschenschaftliche Ausbildung verlangt werden.

Ein Bachelor- und Masterabschluss in Biomedizin wird als fachwissenschaftliche Voraussetzung für das Studium zum Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Biologie anerkannt (weitere Informationen). Vorausgesetzt wird für dieses Diplom allerdings eine breitere Grundausbildung in allen Bereichen der Biologie. Hierfür müssen Module in Biodiversität und Ökologie im Umfang von ca. 18 ECTS nachgeholt werden.

Für das Berufsziel MittelschullehrerIn in Biologie ist deshalb das Hauptfachprogramm Biologie empfohlen, allenfalls in Verbindung mit einem Nebenfachprogramm in Biomedizin.